Skip to main content

Ausbildungsleitfaden Einzelhandel – Eisen- und Hartwaren

Ihr Leitfaden für die betriebliche Ausbildung


Erfahren Sie, wie Sie die Ausbildungsordnung in die betriebliche Praxis übertragen können. Lassen Sie sich von den Erfolgsrezepten anderer Ausbildungsbetriebe inspirieren und profitieren Sie von den zahlreichen Beispielen sowie Tipps aus der Praxis.

Best Practice aus dem Ausbildungsleitfaden

Mehr Best Practice-Beispiele sowie Ausbildungstipps und Ausbildungsunterlagen finden Sie direkt im Ausbildungsleitfaden.

Ausbildungsverbund

Mithilfe eines Ausbildungsverbundes können Teile der Ausbildung an andere Betriebe und/oder Bildungseinrichtungen ausgelagert werden. Im Rahmen des Ausbildungsverbundes „Almenland-Ausbildungsdiploms” nehmen beispielsweise die Lehrlinge eines Eisen- und Hartwarenhändlers im Laufe ihrer Ausbildung an sechs Seminaren im Bereich Persönlichkeitsentwicklung teil.

Eigener Verantwortungsbreich: Flohmarkt

Verantwortung für einen Aufgabenbereich übernehmen zu können fördert die Motivation. Bei einem Eisen- und Hartwarenhändler bekommen die Lehrlinge von Zeit zu Zeit die Aufgabe selbständig einen Flohmarkt mit Abverkaufswaren zu organisieren. Den Lehrlingen macht diese Aufgabe Spaß und sie lernen dabei auf vielen Ebenen dazu.

Teilnahme an Wettbewerben

Die Teilnahme an Wettbewerben motiviert Lehrlinge ihr Bestes zu geben und ihr Können weiter zu entwickeln. Beim Wettbewerb „Junior Sales Champion" kommt es auf Fachwissen, korrekte Einwandbehandlung, kompetente Beratung und das Führen von Verkaufsgesprächen in Deutsch und Englisch an.  

„Wir teilen den Lehrlingen kleine Verantwortungsbereiche bei den Waren zu und auch spezielle Themenbereiche. Das ist zum Beispiel der Werbeaufbau und die Warenpräsentation. Die Lehrlinge sind dabei sehr kreativ und bringen viele neue Ideen ein. Für einen Bereich verantwortlich zu sein motiviert sie.“


Gerhard Hermann, Standortleiter