Welche Wettbewerbe gibt es für Lehrlinge?

> Bundeslandspezifische Wettbewerbe

Es gibt in jedem Bundesland sogenannte "Landes-Lehrlingswettbewerbe" in verschiedenen Lehrberufen. Diese werden von den einzelnen Fachorganisationen der Landeskammern veranstaltet. Die Besten dieser Landes-Lehrlingswettbewerbe qualifizieren sich dann für den Bundes-Lehrlingswettbewerb in dem jeweiligen Beruf.

Darüber hinaus gibt es auch weitere bundeslandspezifische Wettbewerbe wie beispielsweise den Berufswettbewerb für Büro- und Handelsberufe (AK-GPA-djp) in Wien.

Beispiele für landspezifische Wettbewerbe:

  • Steiermark: Styrian Skills: Wettbewerbe für Lehrlinge aus Gewerbe und Handwerk, Handel, Gastronomie/Hotellerie/Tourismus und Industrie
  • Wien: Berufswettbewerb für Büro- und Handelsberufe (AK-GPA-djp)


> Bundesweite Wettbewerbe

In den bundesweiten Wettbwerben messen sich die besten Lehrlinge Österreichs. In einigen Berufssparten werden diese Wettbewerbe als "Bundes-Lehrlingswettbewerbe" bezeichnet, in anderen als "Österreichische Staatsmeisterschaften". Sie werden von den einzelnen Fachorganisationen der Bundessparten der Wirtschaftskammer Österreich veranstaltet.

Beispiele für bundesweite Wettbewerbe:

Best Practice: Lehrlingswettbewerbe

Beispiele und Tipps aus der Ausbildungspraxis


Welche Wettbewerbe gibt es für junge Facharbeiter?

Junge Facharbeiter können an den "AustrianSkills - Österreichischen Staatsmeisterschaften teilnehmen. Diese nationalen Wettbewerbe werden in ca. 30 Berufen ausgetragen. Die Besten dieser Bewerber können sich für die Teilnahme an "EuroSkills" (Berufseuropameisterschaften) oder "WorldSkills" (Berufsweltmeisterschaften) qualifizieren.

EuroSkills und WorldSkills sind internationale Berufswettbewerbe, die jeweils im Zweijahresrhythmus ausgetragen werden. Junge Facharbeiter aus unterschiedlichen Nationen haben hier die Gelegenheit, ihr fachliches Können in einer der vielen Wettbewerbsdisziplinen unter Beweis zu stellen.

Wer kann an den EuroSkills/WorldSkills teilnehmen?

Überdurchschnittliches Können im jeweiligen Beruf und genügend Berufserfahrung sind eine wichtige Grundvoraussetzung für die Teilnahme (idealerweise mindestens ein bis zwei Jahre nach Abschluss der (Berufs-)Ausbildung). Zudem darf die Altersobergrenze von 22 Jahren (WorldSkills) bzw. 25 Jahren (EuroSkills) nicht überschritten werden.

Die Qualifikation für die WorldSkills bzw. EuroSkills erfolgt mit der erfolgreichen Teilnahme an den österreichischen Staatsmeisterschaften. Im Zuge der Staatsmeisterschaften wird von den Experten mit jedem Teilnehmer ein persönliches Gespräch geführt. Das Ergebnis des Gesprächs ist auch für die Entscheidung maßgebend, ob der Sieger der Staatsmeisterschaft zu WorldSkills bzw. der Zweitplatzierte zu EuroSkills entsendet wird. Es wird daher nicht jeder Sieger automatisch für die WorldSkills bzw. jeder Zweitplatzierte automatisch für die EuroSkills nominiert.